Personal tools
You are here: Home Research and Development Current projects Sound shields in orchestras

Sound shields in orchestras

Evaluation of sound shields in orchestras

Start of the Project: 2012
End of the Project: 2013

 

Projektbeschreibung

Vor einiger Zeit wurden von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig mit Unterstützung der Unfallkasse NRW und der städtischen Bühnen Münster Schallschutzschirme entwickelt, die eine besondere Wirkung zum Schutz der Musiker gegen zu hohe Schallpegel der Musikinstrumente aufweisen. Gleichzeitig sollte dabei der Klang des Orchesters so wenig wie möglich beeinflusst werden. Die entwickelten Schallschutzschirme haben sich im Labor, im Tonstudio und in einem Praxistest im Orchester als sehr wirkungsvoll erwiesen. Leider konnten bislang keine weiteren umfangreichen systematischen Untersuchungen im Feld durchgeführt werden, da Bedenken der Musiker und aufführungspraktische Probleme den praktischen Einsatz der Schirme im Orchester erheblich erschwerten. Es ist daher erforderlich, die Wirkung der Schallschutzschirme mit wissenschaftlicher Begleitung unter Praxisbedingungen objektiv und subjektiv zu testen.

 

Ziele des Projektes, konkreter Nutzen, angestrebtes Ergebnis

Im Zuge des Projektes sollen einerseits die schalldämmende Wirkung der Schallschutzschirme getestet, andererseits aber auch ggfs. negative Wirkungen erfasst werden. Dabei kann es sich um folgende Faktoren handeln:

  • Minderung des Platzes für die Musiker
  • Veränderung des Klanges des Orchesters
  • Veränderung des Klanges des eigenen Instrumentes
  • Schallpegelerhöhungen des eigenen Instrumentes
  • Kommunikationsprobleme zwischen den Musikern und dem Dirigenten
  • Kommunikationsprobleme zwischen den Musikern
  • Spiegelung der Beleuchtung im Plexiglaswinkel des Schirmes
  • Weitere noch nicht erfasste Aspekte

 

Dabei sollen die Aspekte nicht nur für die Musiker sondern auch für den Dirigenten und für eventuelle Aufnahmebedingungen beurteilt werden. Darüber hinaus ist zu ermitteln, für welche Musikergruppen die Aufstellung der Schallschutzschirme Sinn macht. Dabei sind zum Beispiel folgende Randbedingungen in Betracht zu ziehen:

  • Platzbedarf: Ermittlung des optimalen Abstandes der Musiker zum hinteren und zum vorderen Schallschutzschirm sowie zum Notenpult. In diesem Zusammenhang könnten die Schallschutzschirme ggfs. dahin fortentwickelt werden, dass das Notenpult in diese integriert wird.
  • Aufstellungsbedingungen: Zwischen welchen Musikergruppen macht die Aufstellung von Schallschutzschirmen Sinn und wo ist sie eher kontraproduktiv

 

Die messtechnische Ermittlung soll mittels Mikrofon-Arrays auf der Bühne des Konzertsaales der Musikhochschule erfolgen. 
Parallel zu den messtechnischen Ermittlungen sollen die Musiker über ihren subjektiven Eindruck zur Wirkung der Schallschutzschirme befragt werden. Dazu ist ein entsprechender Fragebogen zu entwickeln.

 

Personen - Erprobung von Schallschutzschirmen im Orchester

Projektpartner Unfallkasse Nordrhein-Westfalen:  Dr.-Ing. H. D. Neumann
Projektpartner HfM Detmold: Prof. Karl-Heinz Bloemeke, Ltg. Studienorchester 
Prof. Dr.-Ing. Malte Kob, ETI (Ansprechpartner)

Prof. Dr. Maria Schuppert, Zentrum für Musikergesundheit 

Document Actions