Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Institut Ausstattung
Anmelden


Passwort vergessen?

Ausstattung

Eine Grundvorraussetzung für kreatives Arbeiten ist die technische Ausstattung eines Tonmeisterinstituts. Sie darf künstlerischen Ambitionen und Ideen keine Grenzen setzen. Die Aufnahmestudios, Regieräume und Arbeitsplätze am Erich-Thienhaus-Institut orientieren sich an den in der Industrie üblichen, hohen technologischen Standards. Schon ein Blick in den Mikrofonschrank verrät, dass den Studenten für jede Aufnahme, sowohl E- als auch U-Musik, hervorragendes Werkzeug bereitgestellt wird.

Eine weitere Besonderheit ist die Vernetzung aller aufnahmetechnisch relevanten Räume des Hochschulgeländes, wodurch den akustischen und visuellen Kommunikationsmöglichkeiten kaum Grenzen gesetzt sind. Dies gilt auch für die zeitliche Nutzung: das Equipment und alle Räumlichkeiten stehen den Studenten rund um die Uhr zur Verfügung.

 

Foto-Rundgang

 

Regie 1

Regie1_01.jpg

Die Regie 1 wurde zum Ende des Wintersemesters grundlegend und aufwendig modernisiert. Herzstück ist die digitale Konsole SSL C 200, die in die Fußstapfen der legendären analogen SSL-Konsolen tritt, nur eben mit den aktuellen digitalen Möglichkeiten. Das Pult verfügt über 32 Channelstrips, 32 + 8 Fader, 64 DSP-Channel und kann bis zu 128 I/Os realisieren. Zum Abhören kommt ein ATC 5.1-System zum Einsatz, welches mit den Möglichkeiten des Trinnov-Raumkorrektursystems gekoppelt werden kann. Alternativ stehen verschiedene Nahfeld-Monitore zur Verfügung.

Aufnahme und Bearbeitung erfolgt auf unserem ProTools|HDX2-System mit 128 I/O, UAD2 Duo-Card und diversen Software-Tools zum Editing, Korrigieren und Replacen von Aufnahmenmaterial.
Feinstes analoges Outboard sowie Multieffektgeräte (Lexicon 480, TC System 6000, Bricasti M7) stehen den Studierenden für die Mischungen zur Verfügung. Alle ProTools-System sind an ein zentrales Storage (24TB Raid 6) angebunden. Hier hat jeder Studierende sein eigenes Volume für alle Arbeiten zur Verfügung. Die Regie 1 ist mit allen Aufnahmeräumen des ETI und dem Konzerthaus verbunden und kann so multifunktional genutzt werden. Einige Bändchenmikrofone (Royer/Coles), eine Neumann M 149 und ein Brauner Valvet X Pure Cardioid ergänzen unsere umfangreiche Mikrofonsammlung.
Schlussendlich ist die Regie bestens für Unterrichte und Seminare sowie die Bildwiedergabe aus ProTools ausgestattet (46“ LCD; Notebook-Tisch, etc.) und bietet so hervorragende Voraussetzungen für ein intensives Studieren und Arbeiten im Bereich der populären Musik.

 

Regie 2

20101106_2619_Regie2.jpg

Die Regie 2 mit der Digitalkonsole Aurus (StageTec) wird überwiegend für E-Musik-Aufnahmen eingesetzt.
Mit den B&W Nautilus 802 (5.0 Surround), sowie Geithain RL903 (Stereo) sind beste Abhörbedingungen gegeben.
Für Aufnahmen aus dem benachbarten Konzerthaus stehen 48 Mikrofonkanäle zur Verfügung. Als Audioeditoren stehen Pyramix (Merging) und Sequoia (Magix) zur Wahl. Mit beiden Programmen ist eine Synchronisation zwischen den DAWs und der Aurus Konsole einfach möglich. Für hochwertigen Kunsthall sorgt ein Lexicon 960L.

 

 

Brahmssaal-Regie

20101106_2715_Brahmssaal.jpg

Der Brahmssaal befindet sich im Hauptgebäude der Hochschule, dem Palais, und dient heute außer für manche größeren Vorlesungen vor allem als kleinerer Konzertsaal für Kammermusik, Vortragsabende, Klassenvorspiele, Prüfungen etc.  Er fasst ca. 200 Zuhörer.

Im Zuge der Renovierungsarbeiten im Palais von 2006 bis 2007 wurde diese Regie komplett neu geplant und realisiert. Den Mittelpunkt der Regie bildet ein Yamaha DM 2000 Mischpult, für die Freunde der guten alten Analogtechnik steht alternativ auch ein Studer 269 Pult zur Verfügung. Als Stereo- bzw. 5.1-Abhörmonitore dienen fünf Geithain RL 903.

Auch hier können die Tonmeisterstudenten wählen, ob sie mit Sequoia (Magix) oder Pyramix (Merging) arbeiten wollen. Für das richtige Raumgefühl der Aufnahme sorgt ein Bricasti M7-Hallprozessor und für „Live To 2 Track“-Aufnahmen steht ein Tascam CD-Recorder zur Verfügung.

 

Großer Seminarraum

20101106_2574_grSem.jpg

Der Große Seminarraum bietet als Unterrichts- und Abhörraum eine hervorragende Akustik. Designed und gebaut wurde er von der Firma Geithain unter der Leitung ihres Chef-Entwicklers Jürgen Kiesler. Der Raum kann zum Abhören in Surround und Stereo in "Referenzqualität" genutzt werden und entspricht dem ITU-Standard. Dafür stehen fünf Geithain 901K-Abhörmonitore und alternativ zwei ATC SMC 50 zum Abhören zur Verfügung. Der Raum wurde mit einer akustisch transparenten Motorleinwand und einem leistungsstarken und akustisch isolierten Projektor ausgestattet.

20101106_2574_grSem.jpg

Eine fahrbare Arbeitskonsole ermöglicht die Arbeit mit Pyramix als auch mit einem ProTools|HD Native, welches mit einer C|24-Konsole kombiniert ist. Pyramix und ProTools sind u. a. mit dem Lexicon PCM-Native-PlugIn ausgestattet und ProTools|HD Native kann mit unzähligen Plug In-Bundels aller angesagten Hersteller, einer UAD-2 Quad-Card sowie einem SPL-16/2-Analog Summing-Unit aufwarten und ist somit bestens für das Mischen "In-The-Box" geeignet. Eine moderne Monitormatrix (Grace Design m906) rundet die Möglichkeiten ab.

Da der Raum grundsätzlich multifunktional angelegt ist, bieten sich weitere Nutzungsmöglichkeiten, wie z.B. Liveübertragungen von Ton und Bild, Mischungen, Seminare und Aufnahmen.

 

Kleiner Seminarraum

20101104_2147_Partitur.jpg

Der kleine Seminarraum wird hauptsächlich für Unterrichtszwecke genutzt. Dafür steht ein Whiteboard, eine Leinwand mit Beamer, sowie diverse Audio-Abspielgeräte zur Verfügung. Für den Werk- und Stilkritik, sowie Interpretationskunde ist auch ein Klavier vorhanden, das auch - außerhalb der Vorlesungen - zum Üben verwendet werden darf.

 

 

Studio 1 und Studio 2

20101105_2500_Aufnahme1.jpg

Unsere Aufnahmestudios wurden für einen nahezu neutralen Klang designed und werden vorwiegend für Popmusik-Aufnahmen verwendet. Durch neue absorbierende, mobile Stellwände lässt sich der geringe Raumanteil sogar noch weiter verringern und Übersprechen verringern.
In Studio 2 steht ein Steinway B-Flügel. Eine große schallisolierende Glasscheibe dient der einfacheren Kommunikation zwischen Band- und Ensemblemitgliedern beim getrennten Spielen in beiden Aufnahmeräumen. Fender Rhodes, Leslie-Box und Marshall-Amp ergänzen die musikalischen Möglichkeiten.
In beiden Studios sind Hearback-Systeme vorhanden, an denen sich die Künstler ihre Kopfhörermischung selbst zusammenstellen können. Weiterhin verfügt sowohl Aufnahme 1, als auch Aufnahme 2 über moderne Anschlussfelder (XLR, CAT5, MIDI, ReAmp-Wege, BNC, LWL).

  

Konzerthaus

20101106_2681_KH.jpg

Das „Konzerthaus Detmold“ ist der größte Konzertsaal der Hochschule für Musik und fasst ca. 600 Personen. Das 1968 als „Neue Aula“ errichtete Gebäude wurde nach einer zweijährigen Umbauphase im Mai 2009 als „Konzerthaus Detmold“ wiedereröffnet.
Die Tonmeisterstudenten erfreuen sich an einer deutlich verbesserten Akustik mit einem Nachhall von 1,5 Sekunden, der mit Hilfe eines elektroakustischen Systems zur Nachhallverlängerung der Firma SIAP auf bis zu 5 Sekunden erhöht werden kann. Schon seit der Ersteröffnung verfügt das Konzerthaus über eine viermanualige Orgel der Firma Johannes Kleis (Bonn) mit mehr als 50 klingenden Registern. Im Zuge des Umbaus erhielt diese Orgel eine volle MIDIfizierung, die einen wertvollen Beitrag zum aufnahmepraktischen Unterricht leistet.

 

 

Labor

20101106_2580_reflxR.jpg

Für eine vollständige Tonmeisterausbildung bildet die wissenschaftlich-technische Ausstattung eine Grundlage. Das Labor im Obergeschoss des Institutes ist eine Kombination aus Messraum und Werkstatt, bietet aber auch Platz genug für kleinere Seminare. Hier werden verschiedenste elektrische, akustische und elektroakustische Untersuchungen und Experimente durchgeführt. 

Für Simulationen und Berechnungen steht eine Gruppenlizenz von Matlab mit  verschiedenen Toolboxen zur Verfügung. 

Im Labor befindet sich eine große Auswahl hochwertiger Messgeräte wie z. B. ein dScope System (PrismSound), ein mobiles Monkey Forest System (Four Audio), sowie diverse B&K Präzisionsmessgeräte, Digitalvoltmeter und Oszilloskope (Fluke, HP, Tektronix, Voltcraft).

Für raum- und bauakustische Untersuchungen steht eine Globesource (Outline) mit 12 einzeln ansteuerbaren Lautsprechern sowie ein Subwoofer DVS 115 SP (Outline) und ein Minirator Pro (NTI) zur Verfügung sowie ein Schallpegelmesser 2231 (B&K) und XL2 Schallanalysator (NTI) mit erweitertem Akustikpaket.

Im Bereich Elektroakustik stehen je ein HUGO und HD2 Crossover (Four Audio) sowie eine "Rauschbombe" (Neumann) zur Verfügung. Für Übungen in digitaler Audiotechnik können DSP-Entwicklungsboards (Analog Devices) und Visual DSP++-Software genutzt werden.

Im Jahr 2009 wurde das Labor um einen reflexionsarmen Raum für akustische Analysen von Lautsprechern, Mikrofonen und Musikinstrumenten erweitert.

Für Schwingungsmesstechnik stehen drei Beschleunigungsaufnehmer, ein Kraftsensor und ein Flexus-Verstärker 2693-A-014 zur Verfügung.

Für die Analyse der Abstrahlung von Schallquellen sind Messmikrofone sowie ein kleiner Drehteller verfügbar. 

 

 

Hallraum

Bild 005_Hallraum.JPG

 

Der schiefwinklige, geflieste Raum im Keller des ETI hat eine extrem lange Nachhallzeit und bietet verschiedene Nutzungsmöglichkeiten. Bereits bei Institutsgründung war die ursprüngliche Nutzung die eines hallenden Raums, der Musiksignale mit dem Raumklang auf natürliche Weise verbindet. Als Akustiklabor erlaubt er weiterhin zwei Messanwendungen: die Absorptionsgradbestimmung von Dämm-Materialien, sowie die Bestimmung der Leistung von Schallquellen

 

 


Wellenfeldsynthese

20101106_2666_Iosono.jpg

Die Hochschule für Musik Detmold verfügt seit 2009 über zwei Wellenfeldsynthese-Systeme für unterschiedliche Anwendungsbereiche.
Das Konzerthaus ist mit einer WFS-Anlage der Firma Sonic Emotion ausgestattet. Über 300 Lautsprecher in den Wänden und Decken des Konzerthauses erlauben die Wiedergabe von bis zu 16 Schallquellen an beliebigen Orten innerhalb und außerhalb des Saals.

Die Integration eines Verfahrens zur Nachhallverlängerung der Firma SIAP erlaubt die schrittweise Verlängerung des Nachhalls von 1,5 bis auf 5 Sekunden. Dies ermöglicht zum Beispiel die werkgerechte Aufführung von Kirchenmusik oder Orgelwerken. Ein weiteres Beispiel der Anwendung der WFS-Technik in der Kirchenmusik ist die Realisierung eines virtuellen Fernwerks.

Ein zweites WFS-System der Firma IOSONO befindet sich im WFS-Raum unterhalb des Konzerthauses und verfügt über 80 Koaxiallautsprecher und vier Subwoofer, über die bis zu 32 virtuelle Schallquellen positioniert werden können. Dieses System erlaubt eine umfassende Kontrolle der Akustik und Schallquellenanordnung unter Studiobedingungen. Es wird überwiegend für Lehre und Forschung sowie Mehrspurproduktionen eingesetzt.

 

Schwalbennest

20101106_2685_a_Schwalbe.jpg

Diese kleine Regie klebt wie ein Schwalbennest unter der Decke am hinteren Ende des Konzerthauses. Sie wurde im Zuge der Modernisierung und des Umbaus der „Neuen Aula“ zum „Konzerthaus Detmold“ neu geplant und eingerichtet. Vorrangig wird diese Regie zur Aufnahme kleinerer Konzerte benutzt. Hierfür steht ein O2R in Kombination mit einem RME Octamic und somit 16 Mikrofonwegen zur Verfügung. Die Tonmeisterstudenten können wählen, ob sie mit Pyramix oder Sequoia aufnehmen wollen. Sollte die raumeigene Akustik nicht ausreichen, steht ein Lexicon PCM91 zu Verfügung.
Weiterhin wird die DAW im Schwalbennest mit Logic (Apple) für WFS-Anwendungen im Konzerthaus genutzt. Hierfür ermöglicht ein KVM-Extender die beliebige Positionierung eines Arbeitsplatzes im Saal.

 

weitere Regien

20101106_2643_SchnittKeller.jpg

Den Studenten stehen im ETI  komplett ausgestattete Schnittplätze mit Sequoia, Pyramix und ProTools|HD Native zur Verfügung.

Im Sommertheater Detmold befindet sich eine weitere Regie des ETI, welche den Studenten den Mitschnitt zahlreicher Sonderkonzerte in diesem Haus ermöglicht. Die Sommertheaterregie verfügt über ein StageTec Cantus Pult, als Audioeditor steht Pyramix zur Verfügung.

Der neu gestaltete Videoraum beherbergt einen Schnittplatz mit Pyramix oder Sequoia, sowie eine separate Postproduction-Suite mit Final Cut Pro. Zwei HD-Kameras - Sonx NEX-F100 - ermöglichen die Aufnahme von Videomaterial.

 

 

 

Tragbare Ausrüstung

20101106_2596_TA.jpg

Neben mehreren Regien verfügt das ETI über eine umfangreiche tragbare Ausrüstung, welche den Tonmeisterstudenten Außenaufnahmen von kleinen Ensembles bis hin zu großen Orchesteraufnahmen ermöglicht. Hierzu gehören unter anderem je eine mobile Pyramix, Seqouia, und ProTools|HD-Workstation mit diversen Vorverstärker, analoge Studer- und Revoxmischpulte, einem modernen Kommunikationssystem (Producer.COM) sowie diverse Monitorlautsprecher.
Für Beschallungsaufgaben ist das ETI ebenfalls bestens gerüstet. Hier sind u.a. sechs PA-Lautsprecher der Firma Kling & Freitag, diverse FOH-FX-Racks und ein Yamaha PM5D und 03D zu erwähnen.
Für Videoprojekte stehen zwei komplette HD-Kameraausrüstungen zur Verfügung.

 

 

 
Artikelaktionen