Ir­gend­wann mit­ten im Som­mer­se­mes­ter steht (meist re­la­tiv plötz­lich) die sa­gen­um­wor­be­ne Ton­meis­ter­par­ty an: Das jähr­li­che High­light der stu­den­ti­schen Par­ty­sze­ne Det­mol­ds.
Je­des Früh­jahr ei­ni­gen sich eif­ri­ge Ton­meis­ter­stu­die­ren­de auf ein neu­es, Au­ßen­ste­hen­den nicht sel­ten kryp­tisch vor­kom­men­des Mot­to und wäh­len den neu­en Par­ty­tu­tor oder die neue Par­ty­tu­to­rin. Die­ses Amt steht -zu­min­dest im Som­mer­se­mes­ter- in der Hier­ar­chie der Tu­to­rIn­nen am ETI ganz oben.

Da­nach pas­siert au­ßer ei­ner groß an­ge­leg­ten Bier­be­stel­lung lan­ge nicht viel, bis sich kurz vor der ge­plan­ten Par­ty ge­wöhn­li­che Ton­meis­ter­stu­die­ren­de in Spe­zia­lis­tIn­nen für Be­leuch­tungs­tech­nik, Py­ro­tech­nik, Vi­deoin­stal­la­tio­nen, So­und­de­sign, Stre­a­ming, das Pro­gram­mie­ren von Über­wa­chungs­sys­te­men, Büh­nen­bau, DJ-ing, Ban­dar­ra­ge­ments, Pro­ben­ma­na­ge­ment, in­no­va­ti­ve und mot­to­ge­rech­te Set­list­zu­sam­men­stel­lung, mehr oder we­ni­ger (aber im­mer mehr!) nach­hal­ti­ge De­ko­ra­ti­on, Trai­ler­dreh, Ko­stüm­bau, Cock­tail­re­zep­te und vie­les mehr ver­wan­deln.

Al­te Ge­ne­ra­tio­nen ge­ben ihr ge­sam­mel­tes Wis­sen an neue wei­ter und das ge­sam­te In­sti­tut steht für ei­ne Wo­che Kopf. Da­bei kann sich je­der und je­de krea­tiv aus­to­ben, mal ganz an­de­re Din­ge aus­pro­bie­ren und ver­ges­sen, wo­für un­se­re Rä­um­lich­kei­ten ei­gent­lich ur­sprüng­lich vor­ge­se­hen wa­ren.